Ein neuer ADLAS ist erschienen!

26/07/2017

Der erste ADLAS in 2017 ist online!

 

Zum herunterladen bitte hier klicken!

Der Inhalt des neuen ADLAS

 

Fernab der Glaskugel

Anspruch, Fiktion und Wirklichkeit von Vorhersage-Techniken zur Verbrechensbekämpfung.

Wenn Intelligence versagt

»Intelligence Failure« and the »Missing Dimension«. Vom Sinn und Unsinn   eines populären Konzepts.

Krisenlöser in der Krise?

Trotz interner Krisen betreibt die EU extern Krisenprävention. Ein Blick auf Geschichte und Akteure.

Ein Feigenblatt für Kohärenz

»Ertüchtigung« soll nun auch aus dem »Instrument für Stabilität und   Frieden« finanziert werden. Das ist ein Problem.

Neue Waffen – alte Regeln?

Holt die präventive Rüstungskontrolle aus dem Abseits!

Die Ära des »unbemannten Terrorismus«

Paradigmenwechsel beim IS: Die Waffe des Feindes scheint nicht länger geächtet zu sein.

Die Substanz des Terrors

Französische Wissenschaftler streiten brillant über das Wesen des Dschihadismus in Europa und lassen uns ratlos zurück.

Deradikalisierung und Disengagement

In Deutschland gibt es verschiedene Aussteigerprogramme für radikalisierte   Rechtextremisten. Welche Strategien verfolgen diese?

»We will not return to business as usual«

Interview mit der estnischen Diplomatin und ehemaligen Außenministerin Estlands, Marina Kaljurand.

Der Bär tanzt Tango

Der Kreml intensiviert seine außenpolitischen Beziehungen in Südamerika.

Auf dem Weg in die EU?

Der dysfunktionale Balkanstaat krankt gerade an dem von NATO und EU verordneten Staatsgefüge.

Sowie lesenswerte Rezensionen zu aktuellen Büchern der Außen- und Sicherheitspolitik!

 

Wir wünschen anregende Lektüre!

 


Blast from the Past!

15/05/2017

Nochmal nachlesen #1

Heute: »Das Geschäft mit der Lücke«

 

aus dem ADLAS #3/2012

 

Wer hätte das gedacht: Ein ADLAS-Beitrag aus dem Jahr 2012, der 2017 plötzlich schlagartig wieder aktuell ist.

Was ist passiert? Nach dem verheerenden Hackerangriff der letzten Tage, der weltweit auch »Kritische Infrastrukturen« betroffen hat, beginnt jetzt das aufräumen und die Klärung der Frage, wie es eigentlich dazu kommen konnte.

Offenbar war die Schadsoftware »WannaCrypt«, die weltweit binnen weniger Tage mehr als 200.000 Rechner plötzlich unbrauchbar machte, ursprünglich einmal ein 0-Day-Exploit aus den Händen der NSA. Wie in diesen Kreisen üblich, meldete der Geheimdienst diese selbst entdeckte oder (wahrscheinlicher) für viel Geld erworbene kritische Sicherheitslücke nicht zum patchen an Microsoft, sondern nutzte sie für ihre eigenen Zwecke. Dummerweise wurde die NSA dann aber selbst gehackt und zahlreiche Daten, darunter auch der nun genutzte 0-Day, landeten in den Händen Dritter, die daraus einen so genannten »Ransomware«-Trojaner bastelten: Voila! »WannCrypt«.

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf eine paradoxe Praxis der Sicherheitsbehörden, die im Namen der Sicherheit und mit erheblichen Steuergeldern eine Schattenindustrie fördern, welche für erhebliche Unsicherheit in den weltweiten Netzen sorgt. Das sieht mittlerweile auch die Industrie so, wie der ungewöhnlich deutliche Diskussionsbeitrag aus dem Hause Microsoft zeigt:

http://bit.ly/2qmDh45

IT-Sicherheitsexperten warnten indes seit vielen Jahren vor einer solchen Entwicklung und mahnen mindestens ebenso lange eine Debatte über verbindliche internationale Lösungen für den staatlichen Umgang mit Sicherheitslücken und Exploits an.

Ein echter »I-told-you-so«-Moment, über den sich allerdings niemand so recht freuen mag.

 

 


Der Jubiläums-ADLAS ist da!

01/12/2015

Eine ganz besondere Ausgabe des ADLAS ist erschienen!

ADLAS 2015 03 CoverZum Herunterladen bitte hier klicken!

Die Ausgabe 03/2015 erscheint als Sonderausgabe zum 30-jährigen Jubiläum des „Bundesverbands Sicherheitspolitik an Hochschulen“ (BSH). Seit der Gründung des BSH vor 30 Jahren hat sich im sicherheitspolitischen Deutschland einiges getan und der Verband, ursprünglich als „Bundesarbeitsgemeinschaft Studierender Reservisten“ (BSR) gegründet, spiegelt diese Veränderung wider. Wir nutzen den Anlass zu einem Blick zurück auf die Geschichte des BSH, auf die Veränderungen und das Erreichte.

Zusätzlich haben wir zahlreiche Persönlichkeiten der sicherheitspolitischen Community dafür gewinnen können, für uns einen Beitrag zu verschiedenen Aspekten deutscher Sicherheitspolitik der letzten 30 Jahre zu verfassen:

Stephan Böckenförde – Deutsche Sicherheitspolitik in Zeiten regionaler Instabilitäten

Heiko Biehl – Von der Verteidigung zur Intervention – und zurück?

Karl-Heinz Kamp – Last der Verantwortung

Winfried Nachtwei – Dranbleiben!

Gerhard Arnold – Untrennbares

Sylke Tempel – Alter Affe Gruppendenken

Thomas Wiegold – Von Pressearbeit und Presseabwehr

Otfried Nassauer – Rüstungsträume

Sven Bernhard Gareis – Partner mit Widersprüchen

Unseren Fragen an das Parlament haben sich zudem Jan van Aken, Agnieska Brugger, Wolfgang Hellmich und Henning Otte gestellt.

Wir gratulieren dem BSH zu seinem Jubiläum und wünschen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine anregende Lektüre!


Mitmachen! CfP für den ADLAS 2/2014

19/06/2014

Ausschreibung ADLAS 02-2014

»Ich bin der Tod geworden, Erschütterer der Welten« – mit diesen düsteren Worten kommentierte der »Vater der Bombe«, der Physiker Robert Oppenheimer, den ersten erfolgreichen Atombombentest in der Wüste New Mexikos. Seither verfügt die Menschheit über die Möglichkeit, sich jederzeit per Knopfdruck selbst auszurotten. Nuklearwaffen perfektionierten aber nur die schon vorher vom Menschen geschaffenen Möglichkeiten, seinesgleichen mit Hilfe chemischer und biologischer Toxine und Pathogene im großen Ausmaß zu töten.
Ächtungen, Verbote und Kontrollregime, schon während des Kalten Krieges geschaffen, sollten die Gefahren, die von Massenvernichtungswaffen ausgehen, »handhabbar« machen. Doch nach dem Öffnen der Büchse der Pandora sind sie nun in der Welt. Und während immer mehr »Schurkenstaaten« trotz aller Widerstände scheinbar unaufhaltsam nach »der Bombe« greifen, erinnert uns der Chemiewaffeneinsatz im syrischen Bürgerkrieg daran, dass das »Geächtete«, das »Undenkbare«, heute eben nicht mehr undenkbar ist.
Gleichzeitig drohen Viren – egal ob aus dem Labor oder dem Schoß von Mutter Natur – in Form von Pandemien die Gesundheit der Menschheit, wenn nicht sogar ihre Existenz, global zu gefährden. Schweine- und Vogelgrippen waren vielleicht nur der Anfang.

Für die Ausgabe 02/2014 des ADLAS suchen wir wieder nach engagierten Studierenden und Promovierenden, die zum Schwerpunkt »ABC – Bedrohung für Massen« einen Beitrag veröffentlichen möchten.
Doch auch jenseits des Schwerpunkts freuen wir uns natürlich für den allgemeinen Teil »Die Welt und Deutschland« über Beiträge aus dem breiten Feld der »umfassenden Sicherheit«.

Detaillierte Informationen und erste Themenvorschläge gibt es hier

Mit besten Grüßen

Eure ADLAS-Redaktion


Der neue ADLAS ist da!

20/05/2013

Das zweite ADLAS-Heft 2013 ist online!

adlas_0213_Cover

Zum Herunterladen bitte hier klicken!

Der Inhalt des neuen ADLAS

Drogen_2_2013

LATEINAMERIKA: Die Tabubrecher

Die Präsidenten Lateinamerikas diskutieren offen über Alternativen zum bisherigen Prohibitionsmodell.

MEXIKO: Lernkurve der Verbrecher

Trotzt massiven Einsatzes von Sicherheitskräften verliert Mexiko den Krieg gegen die Drogen.

USA: Der Hanf wird frei

Das Ursprungsland des »Kriegs gegen die Drogen« liberalisiert seine Drogenpolitik.

FOTOESSAY: Wahl der Waffen

Verbrecher und Ermittler rüsten gegeneinander auf.

HANDELSWEGE I: Drehkreuz im Fadenkreuz

Der Drogenhandel in Westafrika hat bedrohliche Ausmaße angenommen. Der Fall Mali hat nun die westlichen Ordnungsmächte auf den Plan gerufen.

HANDELSWEGE II: Gottes Transitstaat

Dank seiner geographischen Lage ist der Iran einer der wichtigsten Schauplätze des internationalen Drogenschmuggels.

MARKTANALYSE: Peitsche und Zuckerbrot

Weil sich eine lückenlose Strafverfolgung so schwierig gestaltet, versucht die EU mit einer angepassten Strategie den florierenden Drogenhandel in Europa einzudämmen.

LEGALISIERUNG: Heile Welt am Rande Europas

Seit zehn Jahren sind Drogen in Portugal entkriminalisiert. Die Erfolge sprechen für sich und laden zur Nachahmung ein.

 Ostasien 2_2013

STRATEGIEWECHSEL: Berechenbarer Konfrontationskurs

Japan intensiviert seit zehn Jahren seine Sicherheitspolitik auf globaler Ebene und hält zugleich fest am Bündnis mit den USA fest.

EXPANSIONSFOLGEN: Der Fluch des Erfolgs

Chinas wirtschaftlicher Aufstieg scheint nicht zu bremsen. Die Ambitionen der rohstoffhungrigen Volksrepublik treffen allerdings besonders in Afrika auf Widerstand.

 Tatsachen 2_2013

 KRIEGSFOLGEN: Boden der Tatsachen

US-Außenpolitik steht seit dem Abzug aus dem Irak unter den Vorzeichen begrenzter amerikanischer Militärmacht.

RAKETENABWEHR: Äpfel gegen Birnen

Experten sind sich uneinig darüber, was die Nato durch den Einsatz von »Iron Dome« angeblich lernen kann und eigentlich lernen sollte.

DOKUMENTARFILM: 95 Minuten Klartext

Der Israeli Dror Moreh hat sechs ehemalige Direktoren des Schin Beth vor die Kamera gebracht und ein Filmmeisterwerk geschaffen.


Der neue ADLAS ist da!

05/02/2013

Die erste Ausgabe des ADLAS im Jahr 2013 ist erschienen!

ADLAS 01_2013 Cover

Zum Herunterladen bitte hier klicken!

Der Inhalt des neuen ADLAS

ADLAS 0113 Fokus

AUFRÜSTUNG: Malware als Waffe
Eine Analyse der digitalen Wirkmittel ergibt: Echter digitaler Krieg bleibt Sache der Staaten.

INTERNET GOVERNANCE: Kampf um die Netzherrschaft
Das Scheitern der UN-Konferenz zur Zukunft der Kommunikationsnetze in Dubai ist erst der Anfang eines globalen Machtkampfs.

WAHRNEHMUNG: Mächtige Worte
Konstruieren Politiker eine Internetbedrohung, der der Staat sich widmen muss?

HISTORIE: Ein alter Hut
Cybersicherheit ist ein hochaktuelles Problem – aber kein neues.

PERSÖNLICHE SICHERHEIT: Vom Spielzeug zum Codebrecher
Früher brauchte man Supercomputer, heute reicht eine Grafikkarte: Passwörter lassen sich immer schneller brechen.

RECHTSRAHMEN: Akkord unbefriedigend
Auch nach mehr als zehn Jahren bleibt die »Cybercrime-Convention« des Europarats höchst umstritten.

NATO I: Spätzünder
Die Nato steht vor der Herausforderung, nicht nur technisch, sondern auch politisch mit dem rasanten Tempo der Cyber-Welt Schritt zu halten.

NATO II: Der falsche Zuständige
Warum die Nato im Zeitalter des Cyberwar ihrer Natur gemäß nur bedingt abwehrbereit ist.

NOTIZ / KOMMUNIKATIONSSICHERHEIT: Googlefail

NETZDJIHADISMUS: Misstrauen säen, Aussteiger ermutigen
Für die deutschen Behörden ist es an der Zeit, neue Wege der Terrorismusbekämpfung im Internet zu beschreiten.

ORGANISIERTE KRIMINALITÄT: Krieg den Narcobloggern
Mexikos Drogenbosse machen Jagd auf Internetaktivisten. Das lässt »Anonymous« nicht kalt.

KRIEGSTHEORIE: Digitales Dilemma
Wie das Sicherheitsdilemma durch den Cyberspace wieder an Aktualität gewinnt – und an Gefährlichkeit zunimmt.

ADLAS 0113 Welt

STRATEGISCHE VERTEIDIGUNG: Der Zankapfel
Während Moskau im Denken des Kalten Krieges verharrt, denkt Washington mit der Raketenabwehr in anderen Dimensionen.

DJIHADISMUS IN SYRIEN: Radikal, brutal, erfolgreich
»Jabhat al-Nusra« ist für die USA der Beweis, dass Al-Qaida sich in den syrischen Bürgerkrieg einmischt.

MORAL: Von bösen Mächten gut behütet
Nachrichtengewinnung – zur Terrorabwehr oder Außenpolitikgestaltung – befindet sich in einem Dilemma: Was ist erlaubt, um Gutes zu erreichen?

EU-BATTLEGROUPS: Kein Einsatz, nirgends
Der Einsatz in Mali zeigt, wie es auch in militärischer Sicht ein Europa der zwei Geschwindigkeiten gibt.

KOMMENTAR: Ein Zwischenruf in eigener Sache
Seit nun mehr sechs Jahren begleitet ADLAS die deutsche außen- und sicherheitspolitische Debatte – an guten wie an schlechten Tagen.


Der neue ADLAS ist da!

05/12/2011

ADLAS 04/2011 hier herunterladen

Der Inhalt des neuen ADLAS:

ENTSCHEIDUNGSJAHR: Entscheidung erneut vertagt

PETERSBERG-PROZESS: »Man will eben sein Gesicht nicht verlieren«

NEUE MEDIEN: Eingebettet, ausgebettet

ALLIIERTE: Bündnistreue contra Kriegsmüdigkeit

FRANKREICH: Das Privileg des Präsidenten

NIEDERLANDE: Der Erste ließ das Licht noch an

NATO-PLANUNG: »Vage Kompromissformeln ersetzen keine konkrete Strategie«

EINSATZERFAHRUNG: Re: Afghanistan

DIALOG: Männer ohne Eigenschaften

MILIZENFÜHRER: Der Raubritter von Uruzgan

NOTIZ / ZIVILE SICHERHEIT: Der etwas andere Dienstleister

DISKURS: Arbeitslos und sicher

EINSATZERFAHRUNG: Krieger in der Minderheit

KUNDUZ-AFFÄRE: Absolution oder falsche Kameradschaft?

(c) ADLAS 2011